European Bike Week 2009

Manuel am Nassfeldpass

Am Montagmorgen, 07. September 2009, 06:00 Uhr, starteten Johi und ich unsere Maschinen, um in Richtung Faak am See zur European Bike Week 2009 zu fahren. Es war bitterkalt und noch stockdunkel.

Trotz Kälte ließen wir uns nicht davon abbringen die geplante Route zu fahren. Diese beinhaltete Highlights wie: Hahntenjoch, Gerlospass und den Groß Glockner.
Immer wieder trafen wir Biker, die in die selbe Richtung unterwegs waren…

Knappe 600km später sind wir dann bei unserer Unterkunft angekommen und freuten uns in erster Linie auf die Dusche und was zu Essen.

Ab Dienstag gings dann offiziell los, was uns aber nicht daran hinderte gleich die nächste Ausfahrt nach Slowenien und Italien zu machen. Sprich, wir saßen wieder ein paar Stunden in den Sätteln…

Nun merkte man Abends auf dem Festivalgelände schon, dass immer mehr Menschen und Motorräder ankamen.

Weiter gings dann in den nächsten Tagen mit Motorradwäsche, den Faaker See umrunden, die Nockalmstraße fahren, Berni in Empfang nehmen und Ausflügen nach Villach…

Berni und Johi hatten dann noch ein Fotoshooting bei W&W Cycles, weil sie natrülich wieder in passender Uniform zu ihren Bikes unterwegs waren.

Der Höhepunkt der European Bike Week ist die Fahrerparade, die am Samstagmittag startet. Es nahmen heuer ca. 40.000 Motorradfahrer daran teil und wir waren vorne mit dabei…

Dann wars schon fast wieder vorbei mit den lauten V-Twins am Faaker See.

Am Sonntag, den 13. September 2009, gings am Morgen nach dem Frühstück ab in Richtung Heimat. Wozu wir eine Strecke übers Südtirol wählten und somit Pässe wie den Jaufenpass, Reschenpass und Arlbergpass überquerten…

Kurzum fällt es mir recht schwer die schönen Stunden in Faak in Worte zu fassen. Darum seht selbst, was ich versucht habe mit Bildern festzuhalten:
Fotos der EUROPEAN BIKE WEEK 2009

Ich freu mich schon aufs nächste Mal…

Ride on,
Manuel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.